Gourmetreisen in die Marken

 

Esskultur in Italien: das ist eine sich den Veränderungen der Zeiten immer erneuernde Zeremonie.

 

Ich bin in den Düften von drei Esskulturen aufgewachsen. Ich liebe den Geschmack jeder einzelnen Frucht, die die Erde hervorbringt und die weise Menschen verarbeiten. Was auf den Tisch kommt erzählt von seinen Wurzeln. Essen ist für mich vor allem immer Teil des Miteinanders. Es erklärt die menschliche Natur. Bei jedem Treffen gibt es kulinarische Rituale. Um die Richtigkeit von Rezepten wird dann gestritten bis hin zu Politik.

 

Ein Glück, dass es Traditionen gibt!
Benvenuti in Osteria!

 

Wie Wär’s mit………

 

SEPPIE CON PISELLI – TINTENFISCH MIT ERBSEN

Kleine, frische Tintenfische in Streifen schneiden und mit Olivenöl kurz in der Pfanne anbraten, dann einen Schuss trockenen Weisswein, frische Tomaten und Erbsen dazugeben. Mit Salz und Pfeffer, eventuell etwas Peperoncino abschmecken. Langsam kochen und direkt im heissen Topf mit leckerem geröstetem Weissbrot servieren.

 

SALTIMBOCCA, ZU DEUTSCH „SPRINGINMUND“

diese kleinen dünnen Kalbsschnitzel mit einer Scheibe rohem Schinken und zwei Salbeiblättern darauf, die kurz doch knusprig gebraten, in einer mit Weisswein gelöschten Sauce, ein Genuss sind.
Apropo SALBEI.
SALVIA OFFICINALIS
dieses grossartige Heil-und Gewürzkraut, von dem es bei Mességué heisst:“Wie kann ein Mensch sterben, der Salbei in seinem Garten hat?“
Salvare, lateinisch: heilen. Das sagt schon einiges. Der Halbstrauch gehört zu den Labiatäen, also Lippenblütlern wie Thymian, Majoran, Lavendel, Melisse, Rosmarin und Minze. Alles Pflanzen, die sehr aromatisch sind und von Insekten stark beflogen werden. Salbei liebt Sonne.
Beim Sonnen statt einer Sonnenbrille frische Salbeiblätter auf die Augenlider legen. Das ist wohltuend und entspannend.

 

FEIGENSALAMI

gehört zusammen mit Walnüssen und Mandeln zu den typischen Geschmäckern der Marken. Die gewissen Nüchternheit der lokalen Dessertküche entspricht heutzutage den modernsten gastronomischen Ansprüchen, vor allem was den massvollen Zuckergehalt anbelangt. In die Feigensalami kommt nur Anis und „Sapa“, ein gekochter, konzentrierter Most.

 

SANGIOVESE dei COLLI PESARESI (FOCARA)

DOC Randgebiet

rubinrot bis granatfarbig,
das Bukett ist intensiv und beständig,
im Geschmack trocken, fast frisch und gut würzig
auf dem Bartolohügel werden ungefähr 90 Doppelzentner/Hektar angebaut
erlaubter Zusatz von mit Pinot nero Trauben

schmeckt ausgezeichnet zu Schafts-Schweinefleisch und Schmorbraten

 

Ausflüge voller Kostbarkeiten fürs Auge und Gemüt.
Gaumenkitzler für Gourmets und solche, die es werden wollen.

 


Einblicke in das Territorium

Sehenswerte Reiseziele

Für Informationen auf den Sie interessierenden Ort klicken.

Top